Trichinennachweis


Was sind Trichinen?

Trichinen (Trichinella spiralis) sind schmarotzende Fadenwürmer, die fleischfressende Säugetiere und auch den Menschen befallen. Man unterscheidet zwischen:

Magen-Trichinen (Trichinose): Trichinen gelangen durch den Genuss von Fleisch, das eingekapselte Trichinen enthält und nicht genügend erhitzt wurde (mindestens auf 65 °C erhitzen!) in den Magen. Dort wird wird die Kalkhülle der eingekapselten Larven gelöst und die Larven wachsen unter fieberhafter, diarrhöischer Entzündung im Dünndarm zu lebendgebärenden, geschlechtsreifen Darm-Trichinen.

Darm-Trichinen: Die Trichinen erreichen im Darm bereits nach 2-4 Tagen die Geschlechtsreife. Nach der Paarung stirbt das 1.4-1.6 mm lange Männchen ab. Das Weibchen mit einer Länge von 3-4 mm produziert in der Zeit von mehreren Wochen dann bis zu etwa 1500 Nachkommen.

Muskel-Trichinen: Die Nachkommen wandern auf dem Blut-Lymphweg in die Muskulatur und rufen dort langanhaltende Entzündungen hervor (rheumatische Form).

Isolierte Muskeltrichine:

Trichine

Bei welchen Tieren können Trichinen vorkommen?

Der Nachweis der Parasiten erfolgt am lebenden Tier durch die Untersuchung des Kots.

Bei Muskel-Trichinen bei Schweinen können die Trichinen-Kapseln bei der Fleischschau entdeckt werden.

Wie kann der Mensch mit Trichinen in Berührung kommen?

Die Infektion des Menschen erfolgt durch den Verzehr von trichinenbehafteten Fleisch.

Dies kann durch nicht oder nicht ordnungsgemäß untersuchtes Fleisch, das roh, z.B. als Metwurst oder Gehacktes verzehrt wurde geschehen.

Auswirkungen von Trichinen auf den Menschen?

Die Folgen beim Menschen sind Fieber und rheumaartige Muskelschmerzen, die je nach Menge der aufgenommenen Trichinen leichtgradig bis sehr schwer ausfallen können. Auch ein tödlicher Ausgang ist aus anderen Ländern schon berichtet worden.

Wie kann man vorbeugen?

Durch geeignete Vorbeugemaßnahmen können im Fleisch vorkommende Trichinen unschädlich gemacht werden.

Temperaturen von mindestens 65 °C töten Trichinen mit Sicherheit ab, wobei sich im Kern des Fleischstückes die Farbe von rot nach grau verändert haben muß.

Eine weitere Möglichkeit ist das Tiefgefrieren von Fleisch, wodurch die beim Hausschwein am häufigsten vorkommende Spezies Trichinella spiralis abgetötet wird. Dazu muß das Fleisch mit einem Durchmesser oder einer Schichtdicke von max. 15 cm über 20 Tage bei -15 °C oder 10 Tage bei -23 °C eingefroren sein.

Im Ausland ist generell besondere Vorsicht bei Produkten aus Haus- und Einzeltierschlachtungen sowie selbst hergestellten Produkten von erlegtem Wild geboten (insbesondere Rohwaren, wie Rohwurst oder Rohschinken).

Bei der Einfuhr von Fleisch- oder Fleischprodukten als Geschenksendungen oder bei Reisemitbringseln ist die Untersuchung nachzuholen.

Hierfür sollte mit dem zuständigen Veterinäramt Kontakt aufgenommen werden.



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2020
generiert am 28.02.2020 09:35:18 ­