Alles zu LEADER

Was ist LEADER? Wie läuft ein Förderantrag ab und welche Kriterien müssen für eine Förderung erfüllt sein? Hier gibt es die Antworten!

Was ist LEADER?

LEADER ist ein EU-Förderprogramm zur Entwicklung des ländlichen Raums. Unter dem Motto "Bürger gestalten ihre Heimat" will LEADER Projekte fördern, die zur nachhaltigen Stärkung des ländlichen Raums beitragen. In Deutschland sind zahlreiche LEADER-Regionen entstanden, in denen jeweils so genannte Lokale Aktionsgruppen (z.B. die LAG ErLebenswelt Roth) die Umsetzung des Programmes betreiben.           

LEADER ist die Abkürzung des französischen "Liaison entre actions de développement de l'économie rurale" und wird übersetzt mit "Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung des ländlichen Raums". LEADER ist ein methodischer Ansatz der Regionalentwicklung, der es lokalen Beteiligten ermöglicht, regionale Prozesse mitzugestalten. So kann das Potential einer Region besser genutzt werden und erheblich zur Entwicklung der Region beitragen. Zentral in LEADER sind die sogenannten Lokalen Aktionsgruppen (LAGs).

Die Methode wird durch sieben wesentliche Merkmale geprägt:

  • Bottom-up-Ausarbeitung und Umsetzung von Strategien: Lokale Beteiligten sind aktiv an der Regionalen Entwicklungsstrategie, an der Auswahl der Prioritäten bzw. Projekte in ihrer Region beteiligt und eingebunden. Die Beteiligung von lokalen Beteiligten umfasst die Bevölkerung im Allgemeinen, wirtschaftliche und soziale Interessengruppen sowie repräsentative öffentliche und private Institutionen. 
  • Lokale öffentlich-private Partnerschaften: Lokale Aktionsgruppen (LAGs) bestimmen den LEADER-Prozess in der Region, sind damit Motor der regionalen Entwicklung und müssen zu einer Hälfte aus Wirtschafts- und Sozialpartnern bestehen. Sie werden von einem Regionalmanagement begleitet.
  • Integrierte und multisektorale Aktionen: Verschiedene beteiligte wirtschaftliche, soziale, kulturelle, umweltrelevante Beteiligte und Sektoren sind miteinander verknüpft und agieren gemeinsam.
  • Innovation: Die LEADER-Regionen haben die Möglichkeit, mit ihren Projekten neue Wege zu gehen und auszuprobieren. 
  • Kooperation: Die LEADER-Regionen haben die Möglichkeit, mit anderen europäischen LEADER-Regionen oder mit LEADER-ähnlichen Regionen ein gemeinsames transnationales und/oder gebietsübergreifendes Kooperationsprojekt umzusetzen.  
  • Vernetzung: Nationaler und europäischer Erfahrungs- und Wissenstransfer ist möglich. Unterstützt werden die Beteiligten dabei durch nationale und europäische Vernetzungsstellen.
  • Territoriale lokale Entwicklungsstrategien: beziehen sich auf räumlich genau abgegrenzte ländliche Gebiete und konzentrieren sich auf regionale Besonderheiten

Von der Idee zur Umsetzung

Projektidee
LEADER fördert Projekte, die zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) und zur Stärkung der LEADER-Gebiete beitragen.
Mit einer Projektidee kann man sich an das LAG-Management wenden.

LAG-Management
Das LAG-Management berät und informiert hinsichtlich der LEADER-Förderrichtlinien und unterstützt den Projektträger bei der Konkretisierung des Projektes bis hin zum Zahlungsantrag.

Projektbeschreibung
In der Projektbeschreibung erläutert der Projektträger Kosten, Ziele und Bezug des Projekts zur Lokalen Entwicklungsstrategie.
Die Projektbeschreibung wird in der LEADER-Förderstelle am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Uffenheim hinsichtlich der grundsätzlichen Förderfähigkeit geprüft.

Beschluss des Vorstands
Die aktuell 34 Vorstandsmitglieder des Vereins ErLebenswelt Roth e.V. bilden das Entscheidungsgremium. Anhand einer „Checkliste“ wird über das Projekt Beschluss gefasst.
Der Projektträger präsentiert hierzu sein Projekt in einer von etwa 4 Vorstandssitzungen pro Jahr.

Förderantrag
Sobald ein positiver Beschluss des Entscheidungsgremiums vorliegt, kann ein Förderantrag gestellt werden. Das LAG-Management unterstützt den Projektträger bei der Antragstellung.

Bewilligung
Erst nachdem die Bewilligung erfolgt ist und der Zuwendungsbescheid vorliegt, darf das Projekt begonnen werden.

Umsetzung
Das Projekt kann nun umgesetzt werden. Nachträgliche Änderungen müssen sofort der Bewilligungsstelle gemeldet und mit dieser abgestimmt werden.

Abrechnung
Die Fördermittel werden nach Einreichung und Prüfung eines Zahlungsantrages ausgezahlt.
Der Zahlungsantrag muss alle Originalbelege und Zahlungsnachweise enthalten.

Förderwegweiser

Wer kann eine LEADER-Förderung für Projekte beantragen?

Antragsteller können juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts (ausgenommen staatliche Behörden), natürliche Personen und Personengesellschaften sein.

Welche Projekte sind förderfähig?

Für die neue LEADER-Förderperiode 2023 - 2027 wurde eine Lokale Entwicklungsstrategie (LES) erstellt. Die Entwicklungsstrategie umfasst verschiedene Entwicklungsziele mit projektbezogenen und prozessbezogenen Handlungszielen innerhalb derer Projekte gefördert werden können. Die Entwicklungsziele sind:

  • Regionale Wertschöpfung in der ErLebenswelt Roth durch Zusammenarbeit, Qualifizierung, Digitalisierung und Nutzung vorhandener Ressourcen erhöhen
  • Aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in der ErLebenswelt Roth für Alle ermöglichen und das inklusive Miteinander aller Menschen und Initiativen ausbauen
  • Vielfältige Umwelt und Landnutzung in der ErLebenswelt Roth durch Erhalt von Natur, Biodiversität und Klima schützen
  • Regionale Identität stärken, Heimat und Kultur für Alle in der ErLebenswelt Roth erlebbar mache.

Förderfähig nach Leader sind Projekte die grundsätzlich im Gebiet der Lokalen Aktionsgruppe ErLebenswelt Roth e.V. liegen. Es müssen zu jedem LEADER-Projekt ein Nachweis über die Einhaltung der formellen Richtigkeit des Projektauswahlverfahrens und ein positiver Beschluss des LAG-Entscheidungsgremiums vorliegen.

Hinweis: Projekte dürfen vor Bewilligung noch nicht begonnen werden.

Die LEADER-Förderrichtline 2023-2027 wird derzeit erarbeitet und abgestimmt. Neue LEADER-Projekte können vermutlich erst wieder Mitte des Jahres beantragt werden.