Schutzgebiete


Die Naturschutzgesetze sehen verschiedene Typen von Schutzgebieten vor, die in ihren Voraussetzungen und Regelungsgehalten unterschiedlich ausgestattet sind.

Im Landkreis Roth gibt es folgende Arten von Schutzgebieten:

9 Naturschutzgebiete
3 geschützte Landschaftsbestandteile
75 Naturdenkmäler, 3 flächenhafte Naturdenkmäler
2 Landschaftsschutzgebiete
1 Naturpark
 

NATURSCHUTZGEBIETE

Als Naturschutzgebiete können Gebiete festgesetzt werden, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen

• zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten bestimmter Wildwachsender Pflanzen oder wildlebender Tierarten,

• aus ökologischen, wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen
oder

• wegen ihrer Seltenheit, besonderer Eigenart oder hervorragenden Schönheit
erforderlich ist (Art. 7 Abs. 1 BayNatSchG).

Im Landkreis Roth liegen ganz oder teilweise 9 Naturschutzgebiete:

  • Vogelfreistätten Kauerlacher Weiher (Größe ca. 40,6 ha) Verordnung vom 22.07.1986
  • Schwarzach Durchbruch (Größe ca. 41 ha), Verordnung vom 11.12.1986
  • Vogelfreistätte Schwarzachwiesen bei Freystadt (Größe ca. 41,7 ha), Verordnung vom 02.03.1988
  • Stauwurzel des Igelsbachsees (Größe ca. 25,1 ha), Verordnung vom 25.01.1989
  • Stauwurzel des Rothsees (Größe ca. 46 ha), Verordnung vom 10.04.1992
  • Thalachwiesen (Größe ca. 12,5 ha), Verordnung vom 20.11.1992
  • Bach und Schluchtwald bei Untermässing (Größe ca. 12,4 ha), Verordnung vom 18.05.1993
  • Kuhbachtal bei Hausen (Größe ca. 49,0 ha), Verordnung vom 27.10.1995
  • Nordwestufer der Rothsee-Hauptsperre (Größe ca. 47 ha) Verordnung vom 16.01.1998


GESCHÜTZTE LANDSCHAFTSBESTANDTEILE

Durch Rechtsverordnung können Teile von Natur und Landschaft, die nicht die Voraussetzungen für ein Naturdenkmal erfüllen (näheres siehe unter Naturdenkmäler), aber im Interesse des Naturhaushalts, insbesondere der Tier- und Pflanzenwelt oder wegen ihrer Bedeutung für die Entwicklung oder Erhaltung von Biotopverbundsystemen, erforderlich sind oder zur Belebung des Landschaftsbilds beitragen, als Landschaftsbestandteile geschützt werden.

Im Landkreis Roth sind 3 geschützte Landschaftsbestandteile ausgewiesen:

  • Hochufer der Rednitz
    auf dem Gebiet der Stadt Roth, Gemarkung Bernlohe, und der Gemeinde Georgensgmünd, Gemarkung Petersgmünd, Verordnung vom 17.01.1977
  • Baggerseen zwischen Bechhofen und Gauchsdorf
    (Größe ca. 32,29 ha), Verordnung vom 01.06.1988
  • Heinrichsgraben, Stadt Greding (Größe ca. 6,4 ha), Verordnung vom 03.03.1995
     

 

NATURDENKMÄLER

Als Naturdenkmäler können Einzelschöpfungen der Natur geschützt werden, deren Erhaltung wegen ihrer hervorragenden Schönheit, Seltenheit oder Eigenart oder ihrer ökologischen, wissenschaftlichen, geschichtlichen, volks- oder heimatkundlichen Bedeutung im öffentlichen Interesse liegt. Dazu gehören insbesondere charakteristische Bodenformen, Felsbildungen, erdgeschichtliche Aufschlüsse, Wanderblöcke, Gletscherspuren, Quellen, Wasserläufe, Wasserfälle, alte oder seltene Bäume und besondere Pflanzenvorkommen. Naturdenkmäler werden durch Rechtsverordnung unter Schutz gestellt. (Art. 9 Abs. 1 und 3 BayNatSchG).

Im Landkreis Roth sind 75 Naturdenkmäler geschützt (Verordnung vom 01.01.1999), daneben bestehen 3 flächenhafte Naturdenkmäler:

  • Orchideenwiese bei Birkach (Größe ca. 9600 qm)
  • Kalkflachmoor am Auer Berg, Stadt Greding (Größe ca. 1,4 ha), Verordnung vom 19.02.1981
  • Froschweiher, Stadt Hilpoltstein, Gemarkung Solar (Größe ca. 29.450 qm), Verordnung vom 01.04.1981 

LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIETE

Als Landschaftsschutzgebiete können Gebiete festgesetzt werden, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft oder besondere Pflegemaßnahmen

  • zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder der Nutzungsfähigkeit der Naturgüter,
  • wegen der Vielfalt, Eigenart oder Schönheit des Landschaftsbildes oder
  • wegen ihrer besonderen Bedeutung für die Erholung erforderlich sind (Art. 10 Abs. 1 BayNatSchG).

Im Landkreis Roth bestehen derzeit zwei Landschaftsschutzgebiete:

  • Südliches mittelfränkisches Becken westlich der Schwäbischen Rezat und der Rednitz mit Spalter Hügelland, Abenberger Hügelgruppe und Heidenberg, Fläche ca. 14.668,52 ha
  • Südliches mittelfränkisches Becken östlich der Schwäbischen Rezat und der Rednitz mit Vorland der mittleren Frankenalb, Fläche ca. 25.725,8 ha

NATURPARK

Naturpark Altmühltal (Südliche Frankenalb)

 



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück

DIREKT

KONTAKT

Natur- und Immissionsschutz
Weinbergweg 1

91154 Roth

09171 81-1434

Kontakt per E-Mail

DOWNLOADS

EXTRANET-BEREICHE

Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2017
generiert am 29.03.2017 03:22:10 ­