FUBE e.V. - Förderverein zur Unterstützung des Bürgerschafltichen Engagements im Landkreis Roth


FUBE e.V. sichert Projekte, Initiativen und Gruppen ab, die sich bürgerschaftlich engagieren und keinen eigenen Verein gründen möchten. FUBE bietet Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung und eine Dienstreiseversicherung.

Drei Jahre FUBE e.V.
Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Vor drei Jahren wurde der Förderverein zur Unterstützung des Bürgerschaftlichen Engagements im Landkreis Roth – abgekürzt FUBE e.V. - gegründet. Am 6.7.17 fand nun die dritte Mitgliederversammlung mit der ersten Neuwahl statt. Alle Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt.

Ehrenamtliches Engagement ist im Landkreis Roth eine wichtige Säule des gesellschaftlichen Lebens. Rund 30% der Landkreisbewohner engagieren sich ehrenamtlich in Vereinen und Organisationen.

In den letzten Jahren lässt sich ein gewisser Trend für eine neue Form des Ehrenamts erkennen.
Immer mehr Bürgerinnen und Bürgern finden sich in selbstorganisierten Gruppen, Initiativen und Projekten, die weniger feste Strukturen aufweisen (und eher individuellere Gruppen und Netzwerke) sind, zusammen.

Ein Nachteil dieser freien Organisationsformen ist jedoch, dass Engagierte keinen Versicherungsschutz haben und auch keine Spenden gegen Spendenquittungen annehmen können.

Diese Entwicklung führte dazu, dass am 5.8.14 die Gründungsversammlung des FUBE e.V. stattfand. 16 Gründungsmitglieder hoben den neuen Verein aus der Taufe und wählten Ben Schwarz, Bürgermeister der Gemeinde Georgensgmünd zum ersten und Georg Küttinger, Bürgermeister der Marktgemeinde Thalmässing zum zweiten Vorsitzenden. Richard Rosenfeldt (Roth) wurde zum Kassier, Ingrid Simonis (Kammerstein) zur Schriftführerin gewählt. Magdalena Buckreus (Roth), Svetlana Prinzc (Thalmässing) und Hanna Böckeler (Allersberg) komplettierten als Beisitzerinnen die Vorstandschaft.
Als geborene Mitglieder waren Landrat Herbert Eckstein und die Leitung der Kontaktstelle für Bürger-Engagement Anne Thümmler dabei.

Ziel des Vereins ist es in erster Linie, die Akteure in bürgerschaftlich organisierten lokalen Projekten, Initiativen und Gruppen im Landkreis Roth zu unterstützen.
Der FUBE e.V. bietet das Dach, unter dem diese gemeinnützigen Projekte, die noch keinen eigenen Verein gründen möchten, Schutz suchen können.
In den vergangenen Jahren war dies zum Beispiel ein wichtiges Angebot für alle neu entstandenen Asylhelferkreise in den Landkreiskommunen oder für Ehrenamtliche, die sich im Rahmen des Projektes „SprachBegleiter“ an Schulen engagierten.

Zu Beginn der Mitgliederversammlung berichtete der Vorsitzende Ben Schwarz, dass sich die Mitgliederzahl auf 482 Personen erhöht hat. Seit der letzten Mitgliederversammlung am 13.06.16 wurden 62 neue Mitglieder aufgenommen. 27 Projekte werden derzeit vom FUBE e.V. getragen. Aktuell stehen zwei weitere Initiativen – die „Kulturtafel Landkreis Roth“ und die „Vereinshotline“ vor der Aufnahme in den Verein.

Im Rahmen des Jahresberichtes für das Jahr 2016 stellte die Vorstandschaft einige der unterstützten Projekte vor. Die „Nachbarschaftshilfe Roth“ präsentiere sich und ihre Arbeit anhand eines Fernsehbeitrages vom Bayerischen Rundfunk. Die Initiative erhielt auch im Mai 2017 einen Innovationspreis im Rahmen der Kampagne „Zuhause Daheim“ des Bayerischen Sozialministeriums und durfte sich über ein Preisgeld von 1000€ freuen. Karin Hamann (Altenpflegeschule Roth) und Johannes Feyerfeil (Juniorwegbegleiter) stellten das Projekt „Juniorwegbegleiter“ vor. Die „Juniorwegbegleiter“ sind ehemalige Schüler der Altenpflegschule. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Schülerinnen und Schüler, die sich Hilfe wünschen, zu begleiten.
Abdurazzak Hammadi, ein Lehrer aus Syrien, berichtete über sein Projekt – einen Alphabetisierungskurs für Asylbewerber in Greding. Hammadi wollte sich auch als Asylbewerber in Deutschland ehrenamtlich engagieren. Aufgrund seines persönlichen Engagements, der Unterstützung durch den Asylhelferkreis Greding und die VHS konnte ein Alphabetisierungskurs für arabisch sprechende Asylbewerber angeboten werden.
Das „OHA Offenes Haus Roth“ ist ein weiteres Beispiel für ein FUBE Förderprojekt das sich zunächst über die Mitgliedschaft beim FUBE e.V. absichert. Nun ist die Initiative auf dem Weg, einen eigenen Verein zu gründen. Bis es aber soweit ist, sind die Ehrenamtlichen des OHA noch über den FUBE e.V. geschützt.

Im weiteren Verlauf der Versammlung erläuterte Kassier Richard Rosenfeldt seinen Finanzbericht. Die Kassenprüfer Roland Hueber (Heideck) und Wolfgang Beck (Greding) bestätigten die ordnungsgemäße Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes.

Die Wahl der neuen Vorstandschaft gestaltete sich einfach. Da keine neuen Kandidaten zur Wahl standen und sich die bisherige Vorstandschaft bereit erklärte nochmals zu kandidieren, konnte die neue Vorstandschaft satzungsgemäß in einer Sammelabstimmung gewählt werden.

Wie kann eine selbstorganisierte Gruppe oder Initiative Unterstützung durch den FUBE e.V. erhalten?
Voraussetzung für eine Aufnahme als Förderprojekt bei FUBE e.V. ist, dass die Ziele der Gruppe/Initiative bzw. des Projektes den satzungsgemäßen Zwecken des Vereins entsprechen und gemeinnützig sind. Mindestens zwei Personen stellen als Projektverantwortliche einen Antrag auf Aufnahme des Projektes beim FUBE e.V.
Nach der offiziellen Aufnahme des Projektes durch die Vorstandschaft können alle weiteren ehrenamtlichen Akteure dieses Projektes die beitragsfreie Mitgliedschaft im FUBE e.V. beantragen. Als Mitglied genießen sie dann den Versicherungsschutz des Vereins. Jedes Projekt hat zudem die Möglichkeit, zweckgebundene Spenden zu erhalten und darüber zu verfügen.

Es liegt natürlich auch im Interesse des Landkreises und der 16 Landkreiskommunen, das lokale bürgerschaftliche Engagement vor Ort zu fördern und zu unterstützen.
Deshalb sorgen sie durch ihre Mitgliedschaft und ihren Jahresbeitrag an den FUBE e.V. dafür, dass engagierte Ehrenamtliche dem FUBE e.V. kostenfrei beitreten können.

Weitere Informationen über den FUBE e.V. bei:
„für einander“
Kontaktstelle Bürger-Engagement Landkreis Roth,
Anne Thümmler 09171/81-1125
annegret.thuemmler@landratsamt-roth.de

 

 



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück

DIREKT

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).

Logo Förderhinweis

Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2017
generiert am 11.12.2017 01:21:57 ­