Kreisjugendring (KJR) - Workshop „Blickschärfung - Check das Netz“ am Gymnasium Roth


„Fake News“, „Filterblase“, „Influencer*innen“ - alles Begriffe, die nicht jedem geläufig sind…

Demokratiebildung ist das Jahresthema beim Kreisjugendring Roth. Unter dem Motto „Deine Wahl MACHT Demokratie“ wurden Unterrichtseinheiten zum Thema Beeinflussung im Netz ausgearbeitet. Nun war das Team des KJR, kommunale Jugendpflegerin Steffi König und die Studentinnen Paula Ludwig und Lea Güler mit dem Workshop zu Gast im Gymnasium Roth, um mit den Schülern und Schülerinnen gezielt Fake News auf die Spur zu kommen und Werbung zu enttarnen.

Nachrichten, auch im Internet, sollten eigentlich sachlich und objektiv informieren. Aber das ist gar nicht so einfach: eine bestimmte Überschrift oder ein ausgewähltes Bild können die Meinung der Leser*innen beeinflussen, ohne von diesen als bewusste Manipulation wahrgenommen zu werden. Influencer*innen zeigen oft, wie schön ihre Welt ist. Aber oftmals ist in den schönen Bildern auch Werbung versteckt, die nicht sofort als solche erkannt wird.

Im Mittelpunkt der Unterrichtseinheiten für 7. und 8. Klassen steht die App „Check das Netz“ der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildung. Und so wurden Bilder auf Manipulationen analysiert und versteckte Werbung in Kanälen von Influencer*innen gesucht. Gemeinsam wurden Überlegungen angestellt, welche Ziele dahinter stehen und welche Motive es für Fake News und sog. „Filterblasen“ geben könnte. Filterblasen (auch Informationsblase) entstehen durch Filter, die Daten darüber sammeln, was wir im Netz klicken und anschauen. Das eigene Nutzerverhalten entscheidet, was man angezeigt bekommt und was nicht. Dies kann durchaus Einfluss auf die Meinungsbildung haben.
Die KJR-Mitarbeiter*innen hatten weitere Tipps und Tricks für Wege aus der eigenen Filterblase sowie zur Enttarnung von Fake News dabei und gemeinsam haben alle ihren Blick für die inzwischen vielfältige Beeinflussung im Netz geschärft.

Mir hat besonders an dem Projekt gefallen, dass alle Schüler*innen interessiert mitgearbeitet haben. In der heutigen Zeit ist es enorm wichtig, dass Schüler*innen frühzeitig lernen "Fake-Bilder" von echten Bildern zu unterscheiden. Dies ist die Grundlage dafür, dass junge Menschen sensibel im Netz unterwegs sind und Internetbeiträge kritisch beurteilen können.“, so die Lehrerin Sabine Knoch über den Workshop vom KJR.  
Besonders für Jugendliche ist die Peergroup eine wichtige Sozialisationsinstanz. In Peer-to-Peer-Projekten oder „Peer-Education“ werden Gleichaltrige und Gleichgesinnte als Multiplikator*innen tätig. 

Die ausgebildeten Studenten und Studentinnen, die für den KJR im Einsatz sind, werden auch im nächsten Schuljahr wieder Unterrichtseinheiten anbieten.

Weitere Informationen unter