Unterstützung Bürgerengagement

Was ist das?

Im Rahmen des LEADER-Projekts „Unterstützung Bürgerengagement“ kann die LAG ErLebenswelt Roth lokale Beteiligte aus dem LAG-Gebiet bei der Umsetzung kleinerer (nicht wettbewerbsrelevanter) Maßnahmen unterstützen, die den Entwicklungszielen der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) dienen und das Bürgerengagement in der Region stärken.

Für die Einzelmaßnahmen lokaler Beteiligter gibt es jeweils eine formlose Anfrage des lokalen Beteiligten an die LAG, über die das LAG-Entscheidungsgremium anhand von Kriterien Beschluss fasst. Ein Förderantrag für die jeweiligen Einzelmaßnahmen ist nicht nötig. Die LAG kann bei einem positiven Beschluss des Entscheidungsgremiums die Fördermittel eigenständig ausbezahlen.

Bis zu 2.500 Euro können lokale Beteiligte für Einzelmaßnahmen erhalten, die der Lokalen Entwicklungsstrategie im Landkreis Roth dienen und mit besonderem Engagement umgesetzt werden. 

Hinweis: Die Projekte müssen noch im Laufe diesen Jahres umgesetzt und abgerechnet werden und es darf sich nicht um reine Anschaffungskosten handeln.

Bei Interesse an einer Förderung können sich Vereine oder Arbeitsgruppen noch bis zum 06. Februar 2023 mit einer Projektidee an die LAG ErLebenswelt Roth e.V. wenden. 


Für eine Unterstützung in Frage kommende lokale Beteiligte:

  • Vereine 
  • Freundeskreise 
  • Jugendgruppen
  • Keine kommunalen Körperschaften
  • Keine Einzelpersonen

Beispiele für Einzelmaßnahmen wären Projektideen, die im Zuge der Jugendzukunftswerkstätten entstehen, kleinere Naturschutzprojekte oder neuartige kulturelle Angebote.


Vorgehen bei den Einzelmaßnahmen lokaler Beteiligter:

  1. Der lokale Beteiligte stellt eine formlose Anfrage an die Geschäftsstelle der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) ErLebenswelt Roth mit einer kurzen Darstellung der geplanten Einzelmaßnahme und den kalkulierten Kosten
  2. Der LAG Vorstand entscheidet über die Unterstützung und deren Höhe
  3. Die LAG schließt eine Zielvereinbarung zur Durchführung der Einzelmaßnahmen mit dem lokalen Beteiligten ab
  4. Der lokale Beteiligte weist die Durchführung der Einzelmaßnahme nach (kurzer Sachbericht, gezahlte Rechnungen, Pressebericht, Fotos etc.)
  5. Die LAG bezahlt dem lokalen Beteiligten die vereinbarte Unterstützung aus, wenn die Einzelmaßnahme wie vereinbart durchgeführt wurde

Bei Interesse an einer Förderung dürfen sich Vereine oder Arbeitsgruppen gerne noch mit einer speziellen Projektidee an die LAG ErLebenswelt Roth e.V. (Tel. 09171/81-4020, Email: info@erlebenswelt-roth.de) wenden.


Beispielprojekte: 

•    Hausnamenschilder in Laibstadt
Der Heimatverein Laibstadt setzte ein Projekt um, bei dem es darum geht die alten Hausnamen in Laibstadt zu bewahren. Dazu wurden Hausnamenschilder an den Häusern in Laibstadt angebracht. Darüber hinaus wurden Pfarrkirche, Pfarrhof, Rathaus, Schule und Brau- bzw. Milchhaus mit Informationsschildern versehen.

•    Nisthilfen im Zigeunerloch bei Spalt
Im Waldgebiet rund um das „Zigeunerloch“ wurden entlang der Wege insgesamt 50 Nisthilfen für Höhlenbrüter angebracht. Ehrenamtliche Aktive der LBV-Kreisgruppe unterstützen damit die Wiederansiedelung der Höhlenbrüter.

•    Jugendprojekt in Allersberg
Auch Projektideen die, im Rahmen des LEADER-Projekts „Jugendzukunftswerkstätten für Gemeinden im Landkreis Roth“, von Kindern und Jugendlichen entwickelt worden sind, wurden finanziell unterstützt. Beispielsweise bauten Jugendliche aus Allersberg, unter Anleitung einer ansässigen Schreinerei, Pallettenmöbel für ihren Freizeittreff.

•    Mitmachtage in der Alternativen Landwirtschaft
Im Herbst 2019 hat der „Verein zur Förderung von Am Hof Projekten“ begonnen, einen stillgelegten Hof in Kammerstein wieder zu bewirtschaften. Im Rahmen des Projektes „Mitmachtage in der Alternativen Landwirtschaft“ wurde die Arbeit in der Landwirtschaft allen Interessierten nähergebracht. Kinder, Jugendliche und Familien aus Kammerstein und Umgebung  nahmen an den Aktionstagen teil. Die LAG ErLebenswelt Roth unterstützte die Anschaffung von Gartengeräten, um Aktionen wie Kartoffelernten oder Ähnliches durchzuführen.

•    Hog di hi in Spalt – 100 Stühle 100 Geschichten
„100 bunte Stühle erzählen Spalter Geschichten“ – so lautet das neue Kulturprojekt der Altstadtfreunde Spalt. Um die Stühle zum „Sprechen“ zu bewegen, wurden von den Altstadtfreunden Spalt alte Stühle und Spalter Geschichten gesammelt. In Kindergärten, Schulen, Pflegeheimen, Vereinen etc. wurden - teils unter Anleitung von Spalter Künstlern - die Stühle mit wetterbeständiger Naturfarbe bemalt. Jedem Stuhl wurde eine Geschichte zugeordnet und mit einem QR-Code sowie einer Nummer versehen. Die Stühle wurden im Frühsommer 2021 in der Altstadt aufgestellt. Jede Woche kamen neue bemalte Stühle dazu. 

Dokumente zum Download