Asylverfahren


Während des Asylverfahrens ist das Landratsamt Roth für die Betreuung der zugewiesenen Asylbewerber zuständig.

Solange sich ein Asylbewerber im laufenden Asylverfahren befindet, ist er im Besitz einer Aufenthaltsgestattung.

Das Asylverfahren ist abgeschlossen, wenn ein Asylbewerber einen Bescheid des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge erhalten hat. Für die Entscheidung über den Asylantrag ist alleine das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zuständig. Die Ausländerbehörde ist an diese Entscheidung gebunden.

Bei einer negativen Entscheidung des Asylantrages muss der Asylbewerber ausreisen. Sollte eine Ausreise nicht möglich sein, wird der Asylbewerber geduldet.

Bei einer positiven Entscheidung des Asylantrages besteht die Möglichkeit eine Aufenthaltserlaubnis für den Asylbewerber zu beantragen.

Zur Verlängerung von Aufenthaltsgestattungen oder Duldungen können Asylbewerber ohne Terminvereinbarung zu den Öffnungszeiten vorsprechen.

Beschäftigung von Asylbewerbern:

Die Beschäftigung eines Asylbewerbers ist nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde möglich.

Dafür muss eine Stellenbeschreibung vom Arbeitgeber ausgefüllt werden und an das Ausländeramt Roth geschickt werden.

Per Fax: 09171/ 81 – 1560
Per Mail: auslaenderamt@landratsamt-roth.de

Sobald die Stellenbeschreibung bei uns eingeht, wird diese an die Bundesagentur für Arbeit weitergeleitet. Um die Beschäftigung genehmigen zu können, benötigt die Ausländerbehörde die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit. Dieser Prozess dauert in der Regel 10 Arbeitstage.

Ausbildung:

Über die Genehmigung einer Ausbildung entscheidet die Ausländerbehörde selbst. Hierbei wird die Bundesagentur für Arbeit nicht beteiligt.

Zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten des Landratsamtes Roth geöffnet.

 



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2019
generiert am 19.03.2019 04:58:04 ­