ADVENTSKALENDER

Der 13. Tipp des Energiespar-Adventskalenders: Sparsame Beleuchtung


Ein Reh mit Schlitten aus Lichtern im Vorgarten, eine Lichterkette für den Weihnachtsbaum, ein Lichterbild für das Fenster – in der dunklen Jahreszeit leuchtet es von überall her. Oft so sehr, dass dies sich deutlich auf der Stromrechnung bemerkbar macht. Muss aber nicht – zeigt der 13. Tipp.

Der Trend aus den USA hat sich auch in Deutschland eingebürgert. Häuser und Vorgärten sind während der Vorweihnachtszeit aufwendig bunt geschmückt und erleuchtet. Viel Geld wird dafür ausgegeben. So kostet eine festlich beleuchtete Fassade aus Lichterketten mit Glühlampen über 100 Euro an Stromkosten.

Der Umstieg auf LED-Lampen

Trotzdem müssen Sie nicht auf die Festtagsbeleuchtung verzichten. Statt normaler Lichterketten mit Glühbirnen, empfiehlt es sich auf LED-Lampen umzusteigen. Diese sind deutlich effizienter als klassische Glühlampen. LEDs kommen mit ca. 85 Prozent weniger Energie aus und sind langlebiger. Die Mehrkosten beim Kauf machen sich spätestens beim Anblick der Stromrechnung mehr als bezahlt. Die Lichtfarbe Warmweiß liegt bei ca. 2700 Kelvin und gleicht der Lichtfarbe Ihrer alten Lichterkette mit Glühbirnen. Sie haben somit keine Farbverschlechterung, dafür aber eine Energiesparverbesserung.

Denken Sie außerdem darüber nach, ob die Beleuchtung wirklich die ganze Nacht über brennen muss. Eine Zeitschaltuhr kann hierbei helfen.

Kerzen als gute Alternative

Eine andere gute Alternative sind Kerzen. Gerade wenn es draußen dunkel ist, machen Kerzen ein schönes Licht und unterstreichen die weihnachtliche Atmosphäre.

LED-Koffer

Zwar gibt es bei der Klimaschutzbeauftragten und der ENA-Roth keine weihnachtlichen Lichterketten, dafür aber einen LED-Koffer mit herkömmlichen LED-Leuchtmitteln zum Ausleihen und Ausprobieren in den eigenen vier Wänden.



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2019
generiert am 20.09.2019 16:49:32 ­