ADVENTSKALENDER

Der fünfte Tipp des Energiespar-Adventskalenders: Elektronik vom Netz trennen


Der normale Winter sieht folgendermaßen aus: es ist kalt, es liegt Schnee und zudem ist es die meiste Zeit am Tag dunkel. Zu dieser Jahreszeit ist es am schönsten auf dem Sofa zu sitzen, Plätzchen zu essen, einen heißen Punsch zu trinken und einen schönen Film anzuschauen. Vor dem Schlafengehen, sollte allerdings daran gedacht werden, den Fernseher, Receiver und Bluray- bzw. DVD-Player nicht im Standby-Betrieb zu lassen, sondern komplett vom Strom zu trennen.

Geräte, die auch nach dem Ausschalten noch Strom verbrauchen, sind z.B. TV, Computer, Bildschirm, Waschmaschine, Geschirrspüler, etc. Vor allem moderne Geräte besitzen oft nicht einmal mehr einen Knopf zum Ausschalten und gehen automatisch in den Standby-Modus. Erkennbar ist der Modus durch die Leuchtanzeige am Gerät, die permanent leuchtet, solange das Gerät nicht vollständig vom Netz getrennt ist.

Stecker ziehen

Allgemein gilt, dass alle Geräte komplett ausgeschaltet werden sollten. Entweder ziehen Sie einfach den Stecker aus der Steckdose oder schalten die Geräte über eine Steckerleiste mit Kippschalter aus. Somit wird das Gerät vom Stromnetz getrennt. Eine Steckleiste mit Überspannungsschutz verhindert zudem Schäden durch Blitzeinschlag. Auch Ladegeräte von Handy, Rasierer, elektrischer Zahnbürste, etc. sollten immer vom Netz getrennt werden.

kein Standby-Modus

Im Standby-Modus benötigt Unterhaltungselektronik je nach Anlage und Alter eine Leistung von rund 1 bis 10 Watt. Dies erscheint zwar auf den ersten Blick wenig, summiert sich aufgrund der langen Standby-Zeiten über das Jahr hinweg zu einer beträchtlichen Kilowattstundenzahl. Ein DVD-Rekorder mit Festplatte braucht in etwa 8 Watt im Standby-Modus. Das macht pro Jahr stolze 21 Euro – und das ist nur ein Gerät.

Messgerät ausleihen

Wer genau wissen will, wie viel Strom sein Gerät (im Standby-Modus) braucht, muss selbst mit einem Messgerät nachmessen. Ein solches Messgerät kann zum Beispiel bei der unabhängigen EnergieBeratungsAgentur des Landkreises Roth (ENA) ausgeliehen werden.



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2019
generiert am 19.11.2019 13:46:25 ­