AKTUELLES

Energiespartipps in der Winterzeit - Artikel 3


Wenn die Temperaturen draußen knackig werden, reiben sich Kaminbesitzer oft aufgeregt die Hände. Gerade wenn es richtig kalt ist, sorgt ein schönes warmes Kaminfeuer für echte Wohlfühlatmosphäre – vor allem auch zur Weihnachtszeit.

Damit im Kamin ein schönes Feuer lodern kann, bedarf es zunächst einmal der passenden Holzart. In Deutschland ist die Zulassung von Brennstoffen in der Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV) geregelt. Demnach ist nur naturbelassenes, stückiges Holz beziehungsweise Presslinge auf dessen Basis erlaubt. Verboten ist dagegen das Verbrennen von behandeltem und lackiertem Holz, Abfällen, Kunststoff, Rindenbriketts und Sperrholz beziehungsweise verleimten Holz. Auch Altpapier – selbst wenn man es nur zum Anheizen benutzen möchte – ist kein zugelassener Brennstoff und gehört in die grüne Tonne. Im einschlägigen Fachhandel werden oftmals auch Braunkohlebriketts als gute Wärmequelle für Kaminöfen angepriesen. Für den Klimaschutz ein Unding! Holzbriketts oder noch besser reines Stückholz erfüllen Ihren Zweck in jeglicher Hinsicht.

In jedem Fall sollte man darauf achten, dass das Holz vor Gebrauch entsprechend gelagert wurde. Der Feuchtegehalt darf den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert von 25 Prozent nicht überschreiten. Andernfalls ist das Verbrennen nicht erlaubt und kann Ihre Feuerstätte und den Schornstein regelrecht verkleben. Aus diesem Grund sollte Holz zwischen zwei und drei Jahren an einem überdachten Ort an der frischen Luft gelagert worden sein. Tipp: Holzfeuchte-Messgeräte sind bereits zu relativ geringen Anschaffungskosten erhältlich.

Zum Anzünden benötigt man neben etwa fingerdicken Anzündhölzern und ein paar schmaleren Holzscheiten auch ein geeignetes Anzündmittel. Hierfür empfehlen sich Anzündwürfel, Anzündkissen oder Zündwolle-Anzünder. Von brennbaren Flüssigkeiten sollte man aufgrund der Verpuffungsgefahr absehen. Je nach Kamin bieten sich zudem unterschiedliche Anzündarten an. Hat der Kamin, sprich die Feuerstelle einen Rost, empfiehlt es sich, von unten anzuzünden. Dazu werden die Anzündhölzer und der Anzünder auf den Kaminboden gelegt und die Holzscheite drüber geschichtet. Um eine ausreichende Sauerstoffzufuhr zu garantieren, sollte die Verbrennungsluftzufuhr maximal geöffnet werden. Ist kein Rost vorhanden, sollte das Feuer von oben angezündet werden. Bei dieser Variante legt man zuerst die Holzscheite auf den Boden und darüber die Anzündhölzer und Anzünder. Haben sich die Flammen im Ofen auf das gesamte Holz ausgeweitet, kann die Luftzufuhr wieder reduziert werden.

Sobald sich eine Grundglut gebildet hat, ist der Zeitpunkt zum ersten Holznachlegen gekommen. Öffnet man dazu die Tür vorsichtig und schiebt die Nachlegescheite vorsichtig in die Glut, lässt sich verhindern, dass zu viel Rauch austritt. Ganz schlecht ist in jedem Falle das Hineinwerfen, da gefährliche Glutstücke in den Raum gelangen könnten. Soll das nachgelegte Holz möglichst schnell Feuer fangen, kann man die Luftzufuhr wieder kurz öffnen. Sobald sich der Kaminabend dem Ende zuneigt, ist die Verbrennungsluftzufuhr vollständig zu schließen. Damit man lange Freude an seinem Kaminofen hat, sollte dieser regelmäßig gründlich gereinigt werden.

Betagte Modelle sollten gegebenenfalls durch einen neuen, effizienten Ofen ersetzt werden. Im Fachhandel sind heutzutage auch Öfen in raumluftunabhängiger Betriebsweise sowie mit Partikelfilter erhältlich. Im Hinblick auf einen Austausch spielen vor allem rechtliche Vorgaben eine wichtige Rolle. So müssen Öfen und Kamine inzwischen – je nach Baujahr – bestimmte Emissionsgrenzwerte einhalten. Die ENA-Roth EnergieBeratungsAgentur GmbH des Landkreises Roth sowie die jeweiligen bevollmächtigten Bezirkskaminkehrer können Ihnen hierzu nähere Auskünfte geben.

Beherzigen Sie die oben genannten Empfehlungen und Tipps, heizen Sie effizient und sparen Brennstoff, schonen sowohl Ihren Schornstein als auch Ihre Feuerstätte und vermeiden darüber hinaus Nachbarschaftsbeschwerden! Tragen Sie aktiv zu Umwelt- und Klimaschutz bei!



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2019
generiert am 25.05.2019 21:57:12 ­