Veröffentlicht am 17.09.2010

Wichtige Information für Rinderhalter: Mittelfranken wird BHV-1 freie Region


Mittelfranken und Unterfranken zählen ab sofort, wie auch Oberfranken und die Oberpfalz, zu den BHV-1 (IBR) freien Regionen. „Das bringt Erleichterungen für den Rinderhandel in andere Regionen mit sich“, erklärt Dr. Susanne Morrell vom Veterinäramt des Landkreises Roth. Rinder können nun mit einer BHV-1-Freiheitsbescheinigung ohne Quarantäne auch in andere freie Regionen verbracht werden.

Logo Landratsamt Roth

„Beim Verbringen von Rindern aus nicht freien Gebieten nach Mittelfranken gibt es fortan dagegen strengere Auflagen“, sagt Morrell. So müssen die Tiere aus freien Betrieben stammen, vor dem Verbringen 4 Wochen in einer genehmigten Isoliereinrichtung gehalten und dort nach 21 Tagen einer Blutuntersuchung unterzogen worden sein. Die Rinder benötigen eine Freiheitsbescheinigung, die um den Zusatz „Rinder gemäß Art. 3 Abs. 1 der Entscheidung 2004/558/EG der Kommission“ ergänzt ist.

In reine Mastbetriebe in Mittelfranken können Rinder außerdem verbracht werden, wenn sie aus BHV-1 freien Betrieben stammen, dort mindestens 30 Tage gehalten und innerhalb von 7 Tagen vor Verbringen einer Blutuntersuchung unterzogen worden sind. Im Mastbetrieb selbst ist nach drei bis vier Wochen nach Einstallen eine weitere Blutuntersuchung fällig. Diese Maßnahme ist aber nur mit einem speziellen Antragsverfahren über das Veterinäramt möglich.

Weitere Auskünfte erteilt das Veterinäramt Roth unter der Telefonnummer 09171 81-1654.



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2020
generiert am 28.02.2020 09:43:58 ­