Die Nähe zur Großstadt hat ihren Preis


Wer im Landkreis unter die „Häuslebauer“ gehen will, weiß: Bauland ist begehrt. Sie müssen vor allem entlang der S-Bahn-Trasse und in unmittelbarer Nähe zu Nürnberg tiefer in die Tasche greifen als in den ländlichen Gemeinden. Unterm Strich sind die Preise in den vergangenen zwei Jahren weitgehend stabil geblieben. Trotz hoher Nachfrage. Das hat die jüngste Erhebung der Bodenrichtwerte ergeben.

Bild einer Baustelle in Roth (Foto: lra)Wer im Landkreis unter die „Häuslebauer“ gehen will, weiß: Bauland ist begehrt. Sie müssen vor allem entlang der S-Bahn-Trasse und in unmittelbarer Nähe zu Nürnberg tiefer in die Tasche greifen als in den ländlichen Gemeinden. Unterm Strich sind die Preise in den vergangenen zwei Jahren weitgehend stabil geblieben. Trotz hoher Nachfrage. Das hat die jüngste Erhebung der Bodenrichtwerte ergeben.

Zum Hintergrund: Der Gutachterausschuss des Landratsamtes, ein Gremium, in dem neben Vertretern der Bauverwaltung auch Sacherständige aus der Immobilienbranche mitarbeiten, ermittelt im Zweijahresrhythmus die so genannten Bodenrichtwerte.

Verkaufszahlen ausgewertet

Dieser Durchschnittswert, der auch die Erschließungskosten umfasst, wird errechnet aus den Kaufpreissammlungen für vergleichbare, unbebaute Grundstücke (Wohnbauflächen und Gewerbe) der jeweiligen Landkreis-Gemeinde; er ist entscheidend für die Besteuerung von Grund und Boden und stellt bei Bedarf für Käufer und Verkäufer einen Richtwert bei der Bewertung eines bebauten oder unbebauten Grundstückes, einer Eigentumswohnung oder einer land- und forstwirtschaftliche Flächen dar.

Der Gutachterausschuss hat über einen Zeitraum von zwei Jahren für die Jahre 2011 und 2012 rund 2.900 Verkaufsfälle ausgewertet, um die Bodenrichtwerte anhand der tatsächlichen Verkaufspreise so genau wie möglich auf einen aktuellen Stand zu bringen. In dieser Zeit wurden im Landkreis für rund 370 Millionen Euro Immobilien ge- und verkauft. Davon entfallen auf Einfamilienhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser rund 228 Millionen Euro, auf Eigentumswohnung-en 73 Millionen Euro und auf unbebaute Wohnflächen 39 Millionen Euro. Für gut elf Millionen Euro wurden unbebaute Gewerbegrundstücke verkauft und für knapp neun Millionen Euro Wälder und Äcker.

Schwerpunkt „Eigentumswohnungen“

Diese Zahlen zeigen, dass der Immobilienhandel im Vergleich zu den vorhergehenden Jahren stark an Dynamik gewonnen hat - mit Schwerpunkt auf den Bereich „Eigentumswohnungen“.

Was An- und Verkauf von Baugrundstücken angeht, ist die Entwicklung weitaus weniger umsatzstark; Hauptgrund dafür ist nach Einschätzung des Gutachterausschusses das zum Teil nur geringe Flächenangebot – mit großen Unterschieden in den einzelnen Landkreis-Gemeinden.

Das schlägt sich auch in den Preisen, bzw. den jeweiligen Bodenrichtwerten nieder: Spitzenreiter ist, wie in den Vorjahren, Wendelstein mit einem ermittelten Bodenrichtwert von 320 Euro pro Quadratmeter (zuvor 310 Euro), gefolgt von Roth (240 Euro) und Rednitzhembach (230 Euro, bisher 215 Euro). Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Nähe zu Nürnberg beziehungsweise die S-Bahn-Achse sind für viele attraktive Standortvorteile.

Deutliche Unterschiede

Weitaus günstiger ist das Immobilienangebot im Landkreis-Süden. Beispielsweise in Thalmässing (85 Euro), Heideck (100 Euro) und Röttenbach (110 Euro). In Hilpoltstein ist der Bodenrichtwert sogar um fünf Euro auf 160 Euro pro Quadratmeter gesunken. Gleiches gilt für Kammerstein (175 Euro).

Nachzulesen sind die genauen Daten aller Gemeinden und Städte des Landkreises im aktuellen Immobilienmarktbericht. Darüber hinaus informiert das über 30-seitige Werk auch ausführlich über die Entwicklung des Immobilienmarktes der Jahre 2011 und 2012. Die allgemeine Marktsituation mit seinen verschiedenen Teilmärkten wird grafisch und tabellarisch dargestellt. Außerdem werden statistische Aussagen über Preisentwicklungen, Flächen- und Geldumsätze von unbebauten und bebauten Grundstücken sowie über Wohnungs- und Teileigentum getroffen. Für das Marktsegment Eigentumswohnungen wurde der durchschnittliche Liegenschaftszins nebst Korrekturfaktoren neu abgeleitet. Der Immobilienmarktbericht ist nicht nur gedacht für das allgemeine Immobiliengeschäft, sondern unterstützt als Informationsquelle auch Behörden und Einrichtungen, die mit Immobilien und Grundstücken umgehen müssen.

Information:

Der komplette Immobilienmarktbericht 2011 und 2012 (inklusive Kartenmaterial auf CD) für den Landkreis Roth kann bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte (Weinbergweg 1, 91154 Roth) angefordert werden. Kosten: 50 Euro. Die im Zweijahres-Rhythmus ermittelten Bodenrichtwirte sind für den Zeitraum ab dem Jahr 2002 in der rechten Navigationsleiste unter "Downloads" zu finden und können auch bei der Geschäftsstelle eingesehen werden. Schriftliche Auskünfte, auch für zurückliegende Stichtage, sind gegen Gebühr erhältlich.

 



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2019
generiert am 20.09.2019 16:22:42 ­