AKTUELLES

Zwei statt eins - Duales Studium und Abiturientenausbildung in der Region


Was ist ein Duales Studium? Welche Unternehmen bieten entsprechende Studienangebote in der Region an? Wo kann ich mich als Schüler informieren? Antworten auf diese und weitere berufsrelevante Fragen erhielten rund 200 Schülerinnen und Schüler am 4. Juli 2017 im Gymnasium Wendelstein.

Arbeitgeber suchen verstärkt nach qualifiziertem Nachwuchs. Viele Abiturienten verlassen jedoch die Region und kommen nach dem Studium nicht mehr zurück. Sowohl das Duale Studium als auch Sonderausbildungen für Abiturienten können Wege sein, um junge Menschen für die Betriebe zu gewinnen und dem sog. braindrain vor Ort entgegenzuwirken. Vor diesem Hintergrund entstand beim Regionalmanagement im Landkreis Roth die Idee, angehende Abiturienten mit regionalen Unternehmen in Kontakt zu bringen um die zahlreichen interessanten Zukunftsperspektiven in der Region bekannter zu machen.

Nach einer Begrüßung durch Schulleiter Dr. Johannes Novotný und Gerhard Durst, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit, erhielten die rund 200 Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Wendelstein erste Informationen in einem Impulsvortrag von Marko Artz von der TH Nürnberg sowie einem Praxisbericht der Studentin Marika Eger, die aktuell dual studiert. Artz stellte die entscheidenden Vorteile des Studiums mit vertiefter Praxis vor: klare Arbeitsplatzperspektive, frühzeitige Bindung ans Unternehmen und ein Verdienst bereits während des Studiums. Nach den Impulsvorträgen wurden die Schülerinnen und Schüler bereits von den teilnehmenden Unternehmen, Einrichtungen und Behörden erwartet. Als weitere Beratungspartner waren die Studienberatung und der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit sowie der Arbeitskreis Schule Wirtschaft an Bord.

19 regionale Firmen präsentierten ihre Ausbildungsangebote
In vier Runden zu jeweils 20 Minuten stellten sich 19 potentielle Arbeitgeber mit ihren Ausbildungsmöglichkeiten den Schülern vor. In kleinen Gruppen erhielten die Schülerinnen und Schüler viele interessante Einblicke in die Unternehmen. Wie vielseitig die Möglichkeiten für ein duales Studium in der Region sind zeigte sich bereits anhand der teilnehmenden Firmen: das Amtsgericht Schwabach, die AWO, die Bayerische Landespolizei, die Bundespolizei, die Berufsfachschule für Kranken- und Altenpflege, die Bundeswehr, Debeka, Friedrich Hofmann, HSM Stahl, das Landratsamt Roth und die Stadt Schwabach, Leoni, Lidl, Mangelberger, OMEGA SORG, OrgaCard, Regens Wagner und Richard Bergner. Die Angebote in der Region reichen von Studienmöglichkeiten im sozialen Bereich mit Abschluss „Soziale Arbeit“ über ein Verbundstudium Informatik bis hin zu dualen Studienmöglichkeiten im Maschinenbau. Als erstes Fazit des Nachmittags reichten die Meinungen der teilnehmenden Betriebe von „die Jugendlichen waren motiviert und stellten gute Fragen“ bis zu „die Schüler sind noch sehr unentschlossen“.

Der Praxistag in der Schule war für die angehenden Abiturienten und Betriebe eine erste Kennenlernmöglichkeit. Ähnlich einem „Speed-Dating“ konnten möglichst viele potentielle „Berufspartner“ beschnuppert werden. Gezeigt hat sich, dass das Duale Studium eine Win-Win-Situation in der Region ist: Junge Menschen schätzen die Praxisnähe und verdienen während des Studiums bereits Geld. Die Unternehmen bilden für sich bedarfsgerecht hochqualifizierte Fachkräfte aus und können diese bereits frühzeitig an sich binden.

Frühzeitig informieren
„Angehende Abiturienten sollten sich frühzeitig Gedanken über ihre beruflichen Interessen und Neigungen machen und sich nach einem passenden Unternehmen – natürlich gerne vor Ort – umsehen“, so Regionalmanager Stefan Forster. Eine Übersicht über das Angebot von dualen Studiengängen und Abiturientenausbildungen im Internet unter www.landkreis-roth.de/duales-studium oder www.schulewirtschaft-rothschwabach.de bietet eine erste Entscheidungshilfe. Eine große Bandbreite von Firmen verschiedenster Branchen stellen dort ihre Ausbildungsangebote im Landkreis Roth und in Schwabach dar.

 

Regionalmanagement Förderhinweis WortBildMarke

 

 

 



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2017
generiert am 23.11.2017 06:13:02 ­