AKTUELLES

Bestehendes verbessern - Neues anpacken


„Wir haben vieles angestoßen. Vieles ist am Laufen. Wenn wir das Regionalmanagement fortsetzen können, haben wir eine gute Grundlage, um diese Projekte weiterführen und Neues ausprobieren zu können.“ So kommentierte Landrat Herbert Eckstein in der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses das Vorhaben des Landkreises, sich erneut für die Aufnahme in das landesweite Förderprogramm „Regionalmanagement“ zu bewerben.

Rund 230 Besuchern, darunter in der Mehrheit Jugendliche, besuchten in der „Nacht der Ausbildung“ das Rother Landratsamt, in dem auf kreativ-informative Weise die Arbeit der Verwaltung

Bereits im Juli hatte der Ausschuss für Energie, Umwelt, Wirtschaft und Regionalentwicklung grundsätzlich grünes Licht für die Bewerbung gegeben.

In den vergangenen Wochen wurde nun innerhalb des Fachbereichs „Kreisentwicklung“ ein Bewerbungskonzept erarbeitet, das Stefan Forster dem Kreisausschuss vorstellte.

Unterstützung für Projektarbeit

Das Regionalmanagement zielt darauf ab, die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern; beispielsweise durch Projektarbeit oder den Ausbau verschiedener Netzwerke.

Mit dem aktuellen Konzept möchte der Landkreis anschließen an die beiden Förderperioden zwischen 2010 und 2015, um die er sich beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie bereits in der Vergangenheit erfolgreich beworben hatte.

Viele neue Ideen wurden in den vergangenen fünf Jahren umgesetzt. 

So entstand beispielsweise ein Landkreis-Energie-Entwicklungs-Konzept, konnten übersichtliche Datenbanken entwickelt werden und das Thema „Flächenmanagement“ wurde in Kooperation mit den Gemeinden aufgegriffen; doch gibt es darüber hinaus auch noch eine ganze Reihe von Wunsch-Projekten.

Schwerpunkte

Stefan Forster erläuterte dem Gremium die Konzeption, die dem aktuellen Antrag zugrunde liegt: Für den Förderzeitraum 2016 bis 2018 konzentriert sich der Landkreis demnach auf drei Themenschwerpunkte: „Demografischer Wandel“, „Innovation & Wettbewerbsfähigkeit“ sowie „Regionale Identität“.

Projekte für den Landkreis können über das Regionalmanagement mit bis zu 60 Prozent der förderfähigen Kosten gedeckt werden. Der Landkreis als Träger übernimmt die Co-Finanzierung. Für „Projektpakete“ steht ein jährliches Fördervolumen von bis zu 100.000 Euro zur Verfügung.

Konkrete Vorhaben

Nach aktuellem Stand belaufen sich die kalkulierten Kosten für Personal und Projekte für den Zeitraum 2016 - 2018 auf rund 394.000 Euro. Laut Forster können „neue Projekte, die die sich während des Förderzeitraums ergeben, nachgereicht werden, sofern die Fördermittel noch nicht ausgeschöpft sind.“

Innerhalb des Fachbereichs „Kreisentwicklung“ läuft derzeit noch die Ausarbeitung im Detail. Ende Oktober wird der Antrag beim Ministerium eingereicht.

Für den Landkreis Roth sind folgende Handlungsfelder und Projektpakete geplant

Information:

Ansprechpartner zum Thema ist im Landratsamt Roth Stefan Forster, Telefon 0 91 71/81-1491; Mail: stefan.forster@landratsamt-roth.de

zum Foto: Ähnlich der „Nacht der Ausbildung“, an der sich auch das Landratsamt in diesem Jahr beteiligte, soll über das Regionalmanagement u.a. ein landkreisweiter „Tag der Ausbildung“ angeboten werden.    Archivfoto: lra

 

Wort-Bildmarke Regionalmanagement gross

 



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2017
generiert am 23.11.2017 08:09:15 ­