AKTUELLES

Fahrzeuge mit Rußpartikelfilter


Seit dem 01.04.2007 werden Dieselfahrzeuge, die bis zum 31.12.2006 erstmalig zugelassen wurden und in dem Zeitraum vom 01.01.2006 bis 31.12.2009 mit einem Rußpartikelfilter nachgerüstet wurden bzw. werden, mit einem Steuerfreibetrag von 330 Euro gefördert.

Fahrzeuge, die nicht mit einem Partikelfilter ausgerüstet sind, werden ab dem 01.04.2007 demgegenüber mit einem Steuerzuschlag von 1,20 Euro je angefangene 100 cm³ Hubraum belastet.

Dies bedeutet für Sie:

Nachrüstungen von Rußpartikelfiltern sind unter Vorlage der Einbaubestätigung der ausführenden Werkstatt bei der Zulassungsbehörde anzuzeigen. Der Einbaubestätigung muss die erreichte Partikelminderungsstufe (PMS 1-5) entnommen werden können. Nach Änderung der Fahrzeugpapiere wird die örtliche Finanzverwaltung über die Nachrüstung informiert. Der entsprechende Änderungsbescheid wird Ihnen dann innerhalb einer Frist von ca. 6 Wochen von der Finanzverwaltung zugehen.

Serienmäßige Rußpartikelfilter können von der Finanzverwaltung bei der Berechnung der Kraftfahrzeugsteuer vielfach nicht erkannt werden, da diese nicht Bestandteil der technischen Beschreibung eines Fahrzeuges sind bzw. waren. Soweit Sie für ein Fahrzeug, welches mit einem serienmäßigen Rußpartikelfilter ausgerüstet ist einen Bescheid über den Zuschlag zur Kraftfahrzeugsteuer erhalten, ist die nachträgliche Eintragung des Partikelfilters durch die Zulassungsbehörde erforderlich. Hierzu ist eine Bescheinigung des Herstellers oder Importeurs des Fahrzeuges (über die beteiligten Händler) vorzulegen, aus der die erreichte Partikelminderungsstufe (PMS 1-5) ersichtlich sein muss. Der entsprechende Änderungsbescheid wird Ihnen dann innerhalb einer Frist von ca. 6 Wochen von der Finanzverwaltung zugehen.

Hinweise:

Für die Eintragung nachgerüsteter und serienmäßiger Partikelfilter ist zusätzlich zu den o.g. Bescheinigungen immer die Vorlage der Zulassungsbescheinigung Teil I/des Fahrzeugscheins und des Teil II/des Fahrzeugbriefes erforderlich.

Die Kosten für die Änderung der Fahrzeugpapiere sind vom Verordnungsgeber vorgeschrieben sowie vom Einzelfall abhängig und können deshalb hier nicht pauschaliert angegeben werden.

Informationen über den Fortgang der Förderung 2010 erhalten beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2020
generiert am 28.02.2020 08:48:32 ­