ARCHIV KREISENTWICKLUNG LANDKREIS ROTH

Im Einsatz für die Altenpflege - Berufsfachschule Roth will Nachwuchskräfte für die soziale Arbeit begeistern


Roth (HK) Altenpfleger sind auf dem Stellenmarkt sehr begehrt, denn der Mangel an diesen Fachkräften ist groß. Um viele jungen Menschen in diesen Beruf mit Zukunft zu bringen, bietet die Berufsfachschule in Roth eine abwechslungsreiche Ausbildung zum Altenpfleger an.

An der Berufsfachschule will man den Nachwuchs für den Beruf eines Altenpflegers begeistern. Das ist aber nicht einfach: Der Beruf hat häufig mit einem negativen Ansehen zu kämpfen. Doch die Vorurteile stimmen nicht – die Arbeit sei abwechslungsreich und fair bezahlt, sagen die Ausbilder. Eigenverantwortung und Teamwork stehen gleichermaßen im Vordergrund. In Roth können sich die Interessierten daher für die anspruchsvolle und abwechslungsreiche Ausbildung anmelden. Der Unterricht bietet viel Praxisbezug. Dabei werden die Eindrücke der Auszubildenden aus den Praxisphasen regelmäßig reflektiert. Die Belastungen der Arbeit werden von den Schülern unterschiedlich wahrgenommen. In keinem anderen Beruf kommt man dem Menschen allerdings so nahe, erklärt der Leiter der Berufsfachschule Philipp Böhm. Das sei für viele eine wunderbare Erfahrung. Eine Besonderheit der Berufsfachschule in Roth: Schüler mit Migrationshintergrund haben die Möglichkeit, zusätzliche Sprachförderstunden zu erhalten. Auch die Entwicklungsrichtungen und Aufstiegschancen sind groß – vom Praxisanleiter, über die Arbeit im ambulanten Dienst mit der Möglichkeit zur Selbstständigkeit bis hin zu einer Weiterqualifizierung zur Pflegedienstleitung. Und sicher ist: Der Pflegeberuf hat Zukunft. Unternehmen konkurrieren immer stärker um den Nachwuchs – denn für viele stationäre Pflegeeinrichtungen und ambulante Dienste wird es schwierig, offene Stellen zu besetzen. Es mangelt an qualifiziertem Personal. Um die Situation der Altenpflege in Roth zu verbessern, stehen die Berufsfachschule für Altenpflege, die Altenpflegehilfe Roth sowie das Bundesamt für Familie in Kontakt mit dem Projekt Zukunftscoach für den Landkreis Roth. Gemeinsam versucht man, die Kooperation mit den Schulen zu intensivieren oder neue Wege in der Personalakquise zu beschreiten. Auch die Bundesregierung will Fachkräfte in der Pflege fördern. Dies soll mit einer verstärkten Ausbildung erreicht werden. Ein neues Gesetz ermöglicht es, dass die Ausbildung in der Altenpflege drei Jahre lang gefördert werden kann – bisher war das nur für zwei Jahre möglich. Zudem dürfen nun auch Hilfskräfte ohne Ausbildung, die bisher schon in der Altenpflege tätig waren, die Ausbildung innerhalb von zwei Jahren absolvieren. Die einzige Voraussetzung: Sie müssen ein gewisses Vorwissen nachweisen können. Somit ist die Ausbildung zur Pflegefachkraft nicht mehr allein für Berufseinsteiger interessant.

Quelle: Hilpoltsteiner Kurier Nr. 158, Donnerstag, 11. Juli 2013, S.25



Weitere Informationen und Material zum Thema finden Sie auf der rechten Navigationsleiste.


« zurück
Link zu contentXXL
©Landratsamt Roth 2017
generiert am 17.11.2017 22:16:51 ­